agoYoga

agoYoga

Das neue Yoga-Plus-Konzept  „AgoYoga“, also Yoga einmal vorwärts, einmal rückwärts gelesen, ein Wortspiel, das die fließende Dynamik und neue Funktionalität in den Abläufen widerspiegelt. Aus Statik wird Bewegung. Es ist eine Intensitätssteigerung, die dir mehr Verständnis für die Yogapraxis verleiht, aber auch mehr Stabilität für Bewegungsabläufe im Alltag vermittelt.

Dieser Kurs ist für dich kostenfrei

Damit du Zugang zu den Inhalten und Übungen dieses Kurses erhältst, logge dich ein oder erstelle dir einen neuen Account

Nutze den Mitgliederbereich und werde Teil der PAT.fit Community. Vervollständige dein Profil, tausche dich mit anderen Büroathleten aus und poste deine Trainingsfortschritte in die Timeline. Klettere am Leaderbord nach oben und motiviere dadurch andere!

Wir sehen uns gleich und starten mit deinem Training!

Ich empfehle diesen Kurs für:
  • Alle Yoga Praktizierenden
  • Fitnesstrainer
  • Yoga und Pilates Trainer und Lehrer
  • Personal Trainer

Mehr Dynamik auf der Matte

Gute Nachricht für alle Yoga-Fans: Anspruchsvolle Positionen (Asanas) lassen sich jetzt viel leichter einnehmen. Möglich macht dies agoYoga.

Zusammen mit Laura Biemann, Leiterin des bekannten Yoga Studios OM UND COMPANY in München, habe ich Yoga modernisiert. Klassische und statische Yoga-Positionen werden mit Hilfe des elastischen PATbands und des Multi-Tools PATrigger funktionell und alltagsnah. Meine Tools helfen dir, mühleloser in Stellungen hineinzufinden und gleichzeitig die richtigen Muskeln anzusteuern. Das ist besonders für Yoga-Anfänger ein großes Plus, aber auch Fortgeschrittene können ihre Haltungen präzisieren. 

Laura Biemann zeigt dir Übungen für deine Yoga-Praxis: „Das dehnbare Hilfsmittel gibt Stabilität, fördert die Mobilität und ermöglicht eine präzise, flüssige Ausführung der Abläufe. Es ist fast so, als würde man als Lehrer bei einer Stellung assistieren und Hilfestellung leisten.“

Dabei geht es darum, bestimmte Asanas durch den Zug der soften, elastischen Hilfe so zu optimieren, dass Beweglichkeit, Koordination und Kraftaufbau gefördert werden. „Besonders bei Drehungen, Hüftöffnungen, aber auch in der Vorbeuge oder bei Balance-Übungen kann das Band die Abläufe erleichtern, durch den spürbaren Gegendruck versteht der Übende außerdem besser, welche Muskelgruppen beansprucht werden müssen.“, erklärt die Yoga-Expertin. 

Und wie wird’s gemacht: Grundsätzlich wird das Band unterstützend angelegt – meist steckt ein Fuß oder eine Hand für die Spannung in der Schlaufe – und wird für jede Übung individuell angepasst. Der PATrigger ersetzt den Yoga-Block und erhöht die Variabilität der möglichen Übungen um ein Vielfaches. 

Wir wünschen dir Viel Spass bei den ersten agoYoga Übungen!

Der Autor

Patrick

Functional Therapist, Head of PAT.fit

20 Kurse

Nicht Eingeschrieben

Kurs beinhaltet

  • 3 Module
  • 16 Lektionen