Deine Übung

Leistenschmerz – sofort handeln!

Für diese Übung brauchst du:
Fitnessband PATband
Dein Muskelformer für Kraft und Haltung.

56,80159,00

Du hast dein PATband? Los geht's!

Was tun bei Leistenschmerz? Soforthilfe mit dieser Übung

Die Übung die ich dir hier zeige, wird deinen unspezifischen Leistenschmerz lindern. Sie hat aber noch einen zusätzlichen Effekt: Die Dehnung deiner Beininnenseiten erhöht die Beweglichkeit deiner Adduktoren und verringert die Verletzungswahrscheinlichkeit bei sportlichen Belastungen.

Was brauchst du für diese Übung?

Gar nicht viel! Um die Dehnung gegen Leistenschmerz auszuführen, benötigst du 2 Minuten Zeit. Auch wenn diese Übung schon bei der ersten Anwendung spürbar Wirkung zeigt, langfristigen Erfolg wirst du nur bei regelmäßiger Anwendung haben! 

Du hast 2 Minuten? Super! Jetzt brauchst du nur noch eines: das richtige Trainingsgerät! Hier ist es…

Für diese Übung brauchst du:
Fitnessband PATband
Dein Muskelformer für Kraft und Haltung.

56,80159,00

Wie machst du jetzt die Übung?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

position aufrecht
Dehnung bei Leistenschmerz mit PATband 1
position in Rückenlage
Dehnung bei Leistenschmerz mit PATband 2

Das PATband wird mit einer Strapping Technik um deine gebeugten Knie fixiert. Lege dazu eine Endschlaufe um ein Knie und führe das Band unter den Fußaußenseiten zum gegenüberliegenden Knie. Fixiere nun erneut mit deutlicher Spannung des Bandes eine Schlaufe. Wiederhole diesen Vorgang so oft wie möglich. Bleibe entweder entspannt sitzen oder lege dich vorsichtig und entspannt auf deinen Rücken ab und spüre die Dehnung durch die Hüftöffnung der Knie zum Boden. Du hast die Wahl zwischen einer sitzenden oder liegenden Position. Verbringe mindestens 2 Minuten in einer der beiden Dehnpositionen. Du solltest spüren, dass sich deine Beininnenseiten lockern und die Knie immer weiter in Richtung Boden wandern. 

So hilfst du dir selbst dabei, deinen Leistenschmerz zu lindern.

Hier noch ein Tipp von mir

Verändere die Intensität der Dehnung bei Leistenschmerz mit der Auswahl des PATbands oder deutlicherer Spannung des Bandes beim Anlegen des Strappings.

Häufig gestellte Fragen zum Thema Leistenschmerz

Es gibt verschiedene Ursachen für Schmerzen in der Leistengegend. Zu den häufigsten gehören:

  1. Leistenmuskelzerrung oder -verletzung: Überanstrengung oder Überbeanspruchung der Muskeln in der Leistengegend kann zu Schmerzen führen.

  2. Leistenbruch: Ein Leistenbruch tritt auf, wenn ein Teil des Bauchfetts oder der Darm durch eine Schwachstelle in der Bauchwand in den Leistenkanal tritt.

  3. Hüftprobleme: Schmerzen in der Hüfte können manchmal in die Leistengegend ausstrahlen.

  4. Arthritis oder Gelenkentzündungen: Eine Entzündung des Hüft- oder Schambein-Gelenks kann Schmerzen in der Leistengegend verursachen.

  5. Infektionen: Infektionen im Genitalbereich, wie beispielsweise eine Harnwegsinfektion oder eine sexuell übertragbare Infektion, können Schmerzen in der Leistengegend verursachen.

  6. Nervenprobleme: Nervenirritationen oder Verletzungen in der Lendenwirbelsäule oder im Beckenbereich können Schmerzen in der Leistengegend verursachen.

  7. Verletzungen oder Knochenbrüche: Verletzungen oder Knochenbrüche im Becken- oder Oberschenkelbereich können Schmerzen in der Leistengegend verursachen.

Leistenschmerz kann von alleine weggehen, insbesondere wenn er durch Überlastung oder eine leichte Verletzung verursacht wurden. In diesen Fällen kann eine angemessene Schonung und Ruhe, sowie eine gezielte Dehnung und Kräftigung der betroffenen Muskeln und Gewebe helfen, die Beschwerden zu lindern und die Heilung zu fördern.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Leistenschmerz auch ein Anzeichen für eine schwerwiegendere Erkrankung oder Verletzung sein kann, wie z.B. eine Hernie oder einen Leistenbruch. In solchen Fällen ist eine medizinische Behandlung erforderlich, um das Problem zu lösen.

Wenn der Schmerz trotz einer angemessenen Behandlung nicht verschwindet oder sich verschlimmert, solltest du einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu erhalten. Unbehandelter Leistenschmerz kann zu langfristigen Schäden führen und die Lebensqualität beeinträchtigen.

Es gibt verschiedene Arten von Leistenschmerzen, daher kann die Antwort auf diese Frage von der Ursache der Schmerzen abhängen.

Wenn die Schmerzen durch eine Verletzung oder Überlastung verursacht werden, kann Wärme helfen, indem sie die Durchblutung erhöht und die Muskeln und Gewebe in der Leistengegend entspannt. Eine Wärmflasche, ein warmes Bad oder eine warme Kompresse können hierbei hilfreich sein.

Allerdings kann bei bestimmten Erkrankungen, wie beispielsweise bei Entzündungen oder Infektionen, Wärme kontraproduktiv sein und die Schmerzen sogar verstärken. Es ist daher wichtig, die Ursache der Leistenschmerz zu kennen, bevor man eine Behandlung mit Wärme oder anderen Mitteln beginnt.

Es ist immer empfehlenswert, einen Arzt aufzusuchen, wenn die Schmerzen länger anhalten oder sehr stark sind, um eine genaue Diagnose zu erhalten und eine angemessene Behandlung zu bekommen.

Eine Leistenzerrung ist eine Überdehnung oder Verletzung der Muskeln, Sehnen oder Bänder in der Leistengegend. Die Symptome können je nach Schweregrad der Verletzung variieren, aber typischerweise fühlt sich eine Leistenzerrung wie folgt an:

  1. Schmerzen: Die Schmerzen können von mild bis stark sein und sich bei Bewegung oder Berührung verschlimmern.

  2. Steifheit: Die Leistengegend kann steif oder unangenehm sein, und es kann schwierig sein, sich in bestimmte Richtungen zu bewegen.

  3. Schwellung: Eine Schwellung oder eine Beule in der Leistengegend kann auf eine Zerrung hinweisen.

  4. Bluterguss: Ein blauer Fleck oder Bluterguss kann sich in der Leistengegend bilden.

  5. Schwäche: Eine Leistenzerrung kann die Muskelkraft in der Leistengegend schwächen und es schwieriger machen, bestimmte Bewegungen auszuführen.

Ein Leistenbruch (auch Hernie genannt) tritt auf, wenn ein Teil des Bauchfetts oder der Darm durch eine Schwachstelle in der Bauchwand in den Leistenkanal tritt. Zu den häufigsten Symptomen eines Leistenbruchs gehören:

  1. Schmerzen oder Beschwerden in der Leiste, insbesondere beim Anheben von schweren Gegenständen oder beim Pressen während des Stuhlgangs oder Wasserlassens.

  2. Eine Schwellung in der Leistengegend, die größer wird, wenn du stehst oder belastest und kleiner wird, wenn du dich hinlegst.

  3. Ein dumpfes, schweres oder ziehendes Gefühl in der Leistengegend oder im Bauch.

Wenn du diese Symptome hast, solltest du einen Arzt aufsuchen, um eine genaue Diagnose zu erhalten. Dein Arzt kann in der Regel eine körperliche Untersuchung durchführen, um den Leistenbruch zu erkennen, indem er oder sie die betroffene Stelle untersucht und prüft, ob eine Schwellung vorhanden ist.

In einigen Fällen kann ein Ultraschall oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) durchgeführt werden, um den Leistenbruch zu bestätigen und den Schweregrad zu beurteilen. Eine rechtzeitige Diagnose und Behandlung eines Leistenbruchs ist wichtig, um Komplikationen wie Einklemmung oder Strangulation des Bruchs zu vermeiden.

Patrick Herzog

Patrick Herzog

Diplom Sportwissenschaftler
Personal Trainer
Gründer PAT.fit

Weitere Übungen

Verspannungen lösen mit Faszientraining
Verspannungen lösen, und Muskeln straffen mit Faszientraining
Brusttraining ohne Geräte
Brusttraining ohne Geräte
Verspanntes Zwerchfell PATrigger Faszienrolle 1
Verspanntes Zwerchfell lösen